Einträge: Beiträge | Kommentare

Newsletter

Die Kunst des Zuhörens

Kommentare deaktiviert für Die Kunst des Zuhörens
Die Kunst des Zuhörens

Osho-Meditation 

OshoTimes 02/2018

Wir haben einander absolut nichts zu geben, aber wir sind eifrig darauf bedacht, gedankliche Transaktionen durchzuführen. Wir sagen zwar "Gedankenaustausch", aber was wir damit meinen ist: "Du gibst mir ein kleines bisschen von deinem Wahnsinn und ich geb dir ein kleines bisschen von meinem." Und beide sind so schon wahnsinnig genug, kein Austausch ist nötig.

Wir gehen nicht zum Guru, um Ansichten auszutauschen, sondern um uns still neben ihn zu setzen. Nur wenn wir still sind, können wir hören, und das erfordert ein wenig Übung. Wo aber anfangen? Du musst in den 24 Stunden eines Tages etwa eine Stunde still sein, wann immer es passt. Der innere Dialog wird weitergehen, aber nimm einfach nicht daran Teil. Der Schlüssel zu allem ist der, dir das innere Geschwätz anzuhören, genauso als würdest du zwei Leuten zuhören, die sich unterhalten – aber dich raushalten. Lass dich nicht darauf ein; hör dir einfach nur an, was die eine Seite deines Verstandes einer anderen erzählt. Was immer kommt, lass es kommen, versuche nicht es zu unterdrücken. Bleib einfach nur Zeuge davon.

Eine Menge Mist, den du über die Jahre angesammelt hast, wird hochkommen. Dem Verstand ist nie die Freiheit gegeben worden, all diesen Mist auszumisten. Wenn er die Chance bekommt, wird der Verstand losrennen wie ein Pferd, das sich losgerissen hat. Lass ihn rennen! Sitze du nur da und schau zu. Zuzuschauen, nur zuzuschauen ist die Kunst der Geduld. Du wirst dich auf das Pferd werfen wollen, es hierhin oder dorthin lenken wollen, aber das ist deine alte Gewohnheit. Du wirst ein wenig Geduld aufbringen müssen, um diese Gewohnheit zu brechen.

Egal wo der Verstand hingeht, schau lediglich zu; versuche, ihm keinen Befehl aufzuzwingen, denn dann wird nur ein Wort das andere geben und noch ein anderes und eintausend andere, denn alle Dinge hängen zusammen … Der erste Gedanke kommt, dann der zweite und jeder Gedanke ist mit einem anderen verbunden in einer endlosen Kette … auf die Art hängt alles zusammen.

Die Verbindungen sind verborgen und müssen ans Licht gebracht werden. Du hast eine ganze Kette von ihnen in dir und du wirst oft schockiert sein, wenn du merkst, wie und auf was für vertrackten Wegen deine Gedanken verflochten sind. Manchmal wirst du regelrecht erschrecken und glauben verrückt zu werden.

Dies ist jedoch eine ganz ausgezeichnete Methode. Was immer geschieht, lass es geschehen. Wenn es möglich ist und nicht stört, sprich deine Gedanken laut aus, sodass du sie auch noch hören kannst, denn solange du sie nur in deiner Vorstellung behältst, besteht die Gefahr, dass du dir ihrer nicht sehr bewusst wirst. Sprich sie laut aus, hör sie dir an und pass auf wie ein Luchs, dass du Abstand von ihnen hältst. Nimm dir vor, alles auszusprechen, was dir in den Sinn kommt, aber bleibe vollkommen unvoreingenommen und neutral.

Foto: © Jason Cooper | Unsplash

Keine Kommentare mehr möglich.