Einträge: Beiträge | Kommentare

Newsletter

Halte urplötzlich inne!

Kommentare deaktiviert für Halte urplötzlich inne!
Halte urplötzlich inne!

Osho-Meditation 

OshoTimes 12/2017

Buddha sagt: Seid einfach nur bewusst, einfach nur bewusst und zufrieden … Er schreibt nicht einmal einen bestimmten Rhythmus, ein Atemmuster vor, sondern sagt: Atmet einfach nur natürlich. Er schreibt euch nicht vor zu fasten, sondern rät euch zur richtigen Ernährung, zur Mäßigung. Er schreibt auch keine Wachsamkeit in der Nacht vor … In vielen Sekten, vor allem bei den Muslimen, soll man die ganze Nacht wach bleiben. Auch das beeinflusst die Körperchemie.

Buddha sagt lediglich: Ihr braucht nichts weiter zu tun, als nicht in die Zukunft zu gehen und stattdessen präsent zu bleiben, im Hier und Jetzt. Euch mit diesem Augenblick zu begnügen. Folgt dem Augenblick, geht nicht voraus, springt nicht voraus. Vermeidet Leidenschaft; Leidenschaften treiben nur an. Sie machen euch Angst, sie werden euch enttäuschen, sie bereiten euch Sorgen. Dann kräuseln sich unzählige Wellen auf dem Spiegel eures Bewusstseins, dann werdet ihr kopfig. Kaum legen sich diese Wellen, seid ihr wieder ein Bewusstsein. Probiert es mal aus.

Gurdjieff empfahl seinen Schülern hierfür eine Methode; er nannte sie die Stopp-Übung. Er riet ihnen, ab und zu die ganze Welt urplötzlich anzuhalten. Indem man selbst innehält, kann man die ganze Welt anhalten … Man geht die Straße entlang – und auf einmal bleibt man ruckartig stehen – ohne sich eine halbe Sekunde lang zu regen. So eine plötzliche Reglosigkeit lässt auch den Verstand stillstehen – denn der braucht Zeit. Wenn man nur ganz langsam anhält, dann geht der Verstand weiter. Wenn man aber plötzlich anhält, ist das für ihn ein Schock. Der Verstand gefriert. Und in diesem plötzlichen Stillstand bleibt die ganze Welt stehen – denn all die Wellen sind jetzt verschwunden. Probiert es aus.

Du bist gerade dabei zu tanzen – halt urplötzlich inne! Oder beim Joggen oder Schwimmen – halt plötzlich an! – und bleib einen einzigen Moment lang absolut reglos, so als wärst du zum Standbild erstarrt. Und du wirst sehen, dass dein Verstand stillsteht, wenn auch nur einen Sekundenbruchteil lang.

Dann ergreift er wieder Besitz von dir, aber in diesem einzigen Augenblick wirst du Zeuge, verhilft dir sein Stillstand zu einer äußerst wichtigen Erkenntnis: Von nun an weißt du, was Wirklichkeit heißt. In diesem winzigen Augenblick offenbart sich dir das, was ist. Und nichts anderes versteht man unter Gott oder Wahrheit oder Nirvana.

Foto: © Alasdair Elmes | Unsplash

Keine Kommentare mehr möglich.