Einträge: Beiträge | Kommentare

Newsletter

Diese mysteriöse Alchemie

Kommentare deaktiviert für Diese mysteriöse Alchemie
Diese mysteriöse Alchemie

Bilder von Siddhena

OshoTimes 09/2017

Was sagt ein Titel, was sagt er nicht?

Wenn mich jemand oder eine Galerie nach den Titeln meiner Bilder fragt, stell ich mir noch immer die Frage: "Wozu ein Titel, wenn man das Bild doch vor sich hat?" Nun ja, jedes Bild ist meist eine Welt in sich, und oft brauchen die Leute einen Tipp oder eine Art Schlüssel. Mir selbst ist es lieber, dass der Titel etwas suggeriert oder provoziert, statt erklärt oder andeutet. Meine kreativen Prozessen sind meistens eine Antwort, eine Erwiderung auf Angebote meiner äußeren oder inneren Welt, auf mein Alltagsleben, auf die Materialien in meinem Atelier oder aus meinem Herzen. Auf dieselbe Art und Weise ergeben sich meist auch die Titel meiner Kunst, für ihre Themen oder ganze Reihen, aus diesem Schaffensprozess – wie zum Beispiel der Titel "Ecstatic Zero" meiner letzten Ausstellung.

Zunächst war da eine Vision, deren eindringliche Lebendigkeit ein einziges Kunstwerk überfordert hätte. Diese Vision kam eher von innen als von außen. Auf diese Weise führte diese Vision also zur Geburt einer ganzen Reihe von Bildern. Sie stammten aus ein und derselben Quelle, waren aber in ihrem Ausdruck ziemlich unterschiedlich. Der Titel war auf einmal da, freilich nach der Vision, er klang aber irgendwie paradox und widersprüchlich. Gleichwohl nur aus zwei Worten bestehend definierte er nichts und ließ alles offen. Leer oder voll, mit oder ohne Bedeutung, konnte er praktisch alles enthalten.

In schöpferischen Prozessen betreten wir das Mystische – eine unendliche Leere und gleichzeitig ein Reservoir an Möglichkeiten. Diese Unendlichkeit oder dieser Raum zeigt mir, dass es statt nach Antworten im Leben zu suchen, viel leichter ist, einfach natürlich und kreativ zu leben und dies zur Antwort werden zu lassen.

Das Schöpferische spielt immerzu; in allem gegenwärtig, spornt es uns an, den Puls des Lebens zu spüren. Dieser Ansporn inspiriert mich zum Staunen und zu einer Erwiderung. Diese Gleichzeitigkeit verbindet neue Visionen mit neuen Ausdrucksformen, mal buchstäblich und mal durch Suggestion. Das kann sowohl aufgrund einer inneren Verknüpfung geschehen als auch spontan, aus heiterem Himmel. Man muss empfänglich dafür sein. Es geschieht nicht auf Druck, da es sich nicht gängeln lässt. Dieses Spiel ist es, was mich fasziniert; diese mysteriöse Alchemie ist es, was mich in dem Augenblick bewegt, da sich das künstlerische Schaffen entfaltet.

web | www.siddart.com

Keine Kommentare mehr möglich.