Einträge: Beiträge | Kommentare

Newsletter

Land Art – Poesie der Vergänglichkeit

Kommentare deaktiviert für Land Art – Poesie der Vergänglichkeit
Land Art – Poesie der Vergänglichkeit

Landschaftsfotos von Christiana Diana Wenderoth

OshoTimes 09/2018

Kennst du das beglückende Gefühl, einen Schneemann gebaut zu haben und ihn voller Stolz zu fotografieren? Freude trotz oder gerade wegen der Vergänglichkeit zu spüren?

Die Magie von Land Art liegt für mich in der Verbindung von ganz-nah-in-und-mit-der-Natur-sein, kreativem Ausdruck und der Vergänglichkeit, das Kunstwerk vor Ort zu lassen.

Ich verbrachte als Kind viel Zeit in der Natur, es folgten "vernünftige" Jahre in der EDV-Welt. Doch der Sog zur Natur blieb. Dazu kam das leise Ziehen in die spirituelle Welt: Ich war mit Thich Nhat Hanh, Osho, Samarpan … wurde lebendiger und hatte den Mut, mehr auf mein Herz zu hören: der Berufswechsel in die Naturpädagogik. Dort lernte ich Land Art kennen. Und das hat mich seitdem nicht mehr losgelassen.

Warum liebe ich die Land Art so? Sie bringt mich zu mir, in einen zeitlosen, wertfreien, glückseligen Raum. Es ist Meditation ohne Anstrengung. Ich bin im Hier und Jetzt.

Wie geschieht das? Ich streune durch die Natur und sammle Blätter, Äste, Steine, die mich rufen. Spielerisch experimentiere ich und verwebe Blätter, bündle Äste, balanciere Steine, setze Akzente, schaffe Kontraste, betone Übergänge – an stimmigen Orten direkt in der Natur – vergängliche Kunstwerke entstehen und werden wieder zu Natur.

Ruhe kehrt in mich ein. Ich mache Fotos. Verweile dankbar, bestaune die entstandene Schönheit und lass los. Was bleibt, ist der innere Reichtum des Schaffensprozesses und die Freude über die entstandene Schönheit.

So habe ich aus meiner Passion meine Arbeit gemacht, ermögliche sehr gerne Menschen den Zugang zu dem kreativen und glücksbringenden Natur-Erlebnis-Raum und freue mich, wenn sich die Seminare in Zukunft gut füllen, meine Land Art-Bilder in vielen Räumen hängen und ich von der Über-Lebenskünstlerin in die Fülle komme.

web | www.naturkunstundspiel.de

Keine Kommentare mehr möglich.