Einträge: Beiträge | Kommentare

Newsletter

Jahrgang 2020

OT 02/2020

Stückpreis: 6,70 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
MEISTERSCHAFT
Auf dem Weg zur eigenen Wahrheit

Osho: "Ein Meister ist jemand, der die Sehnsucht eures Herzens erfüllt. Mit eurer Denke hat das nichts zu tun. Es ist eine große Liebe. Auf einmal merkst du, dass du dich verliebt hast. Auf einmal fühlt sich dein Herz daheim, entspannt, ist dein Herz auf einen Schatz gestoßen, fühlt es sich ungeheuer gesegnet. Und je näher du dem Meister kommst – in deiner Liebe, deinem Vertrauen –, dein Frieden wird tiefer, die Stille ist auf einmal keine Friedhofsstille mehr, sondern wird zu etwas Singendem und Tanzendem, Quicklebendigem." Osho lehrt mich, den Dingen ihren Lauf zu lassen; lehrt mich zu beobachten, zu entspannen, nichts zu verurteilen und wach zu bleiben – lehrt mich Meditation. So kann sich mein wahres Sein offenbaren und mein Leben gestalten. Meisterschaft? … eigene Wahrheit? Was sich offenbart ist eine Gnade, die ich nicht ­verdient habe und die sich niemand verdienen kann. Sie hilft mir aus dem Bekannten ins Unbekannte hinein.


OT 01/2020

Stückpreis: 6,70 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
DER NEUE MENSCH
Das unbekannte Wesen

Der Neue Mensch – das ­unbekannte Wesen … So vielversprechend und geheimnisvoll! Und wer soll das denn sein? Offenbar das höchste Ziel eines jeden engagierten Meditierers: die makellose Lichtgestalt, Retter und Tröster in einem. Für dieses Wesen ist die Welt ein Urlaubsparadies. Welch schönes, lichterfülltes Bild! Mein Ehrgeiz ist geweckt, so will ich auch werden! Nur was kann ich armer Wicht dafür tun? Und kann man überhaupt etwas dafür tun? Oder ist es eine Gnade, auf die ich keinen Einfluss habe? Der neue Mensch – jeder versteht etwas anderes darunter. Nach Oshos Vision geht der neue Mensch aus einer stillen, inneren Revolution hervor. Er feiert alles im Leben, was ihm begegnet: ob Licht oder Schatten, ob Glück oder Leid. Osho nennt ihn "Zorba the Buddha" – die gelungene Verschmelzung eines lebensfrohen Sorbas mit dem stillen Meditierer in uns, anders gesagt: die Verschmelzung des Irdischen mit dem Göttlichen und des Göttlichen mit dem Irdischen. Die letztmögliche Freiheit.